direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Abschlussarbeiten

Lupe

Mitarbeit in Forschungsprojekten am HRI

Wir suchen interessierte und engagierte Studierende zur Mitarbeit in unseren Forschungsvorhaben im Zuge von Abschlussarbeiten. Falls Sie eines unserer Forschungsthemen besonders anspricht, können Sie direkt beim jeweiligen Projektleiter mögliche Arbeiten anfragen. 

Die Bearbeitung eigener Themen sowie externer Arbeiten ist ebenso möglich. Bitte treten Sie dazu mit uns in Kontakt. 

Python-tool für Druckverlustbeiwerte bei Teil-Last

Lupe

Bachelorarbeit

 

Für die Auslegung und Modellierung von Luftkanalnetzen werden Druckverlustbeiwerte benötigt. Oftmals wird dabei von festen Werten ausgegangen, die nur bei praxisfernen sehr hohe Reynoldszahlen Re gelten und die berechneten Druckverluste sind zu niedrig.

Genauere Literaturwerte liegen nur als Diagramme vor und lassen sich so nicht direkt in Programmen nutzen. In dieser Arbeit sollen zuerst 10 verschiedene Druckverlust-Kurven für Lüftungskomponenten (versch. Krümmer, Reduzierung, Aufweitung, T-Stück...) mittels g3data oder Engauge als Punktdaten digitalisiert werden.

Im zweiten Schritt wird ein Python-Programm erstellt, welches die Daten an zwei verschiedene Fitfunktionen anpasst. Als erste Fitfunktion wird der einfache zwei-parametrige Ansatz verwendet. Als zweite genauere Fitfunktion wird ein kubischer Spline mit 5 Punkten verwendet (x,y entsprechend 10 Parameter).

Das Programm soll dabei sowohl aus Punktdaten die Parameter ermitteln, ausgeben und in einer Datei abspeichern können als auch bei vorhandener Parameterdatei die Druckverlustbeiwerte für beliebige Werte ausgeben können.

 

Voraussetzung

  • Gute Programmierkenntnisse, insbesondere in Python
  • Gute mathematische Kenntnisse
  • Selbstständigkeit

Bei Interesse melden Sie sich bei Karsten Tawackolian.

Entwicklung einer Regelstrategie zur Volumenstromregelung in kaltgangeingehausten Rechenzentren anhand des Server-Health-Monitorings

Lupe

Masterarbeit

Am Serverrackprüfstand des Hermann-Rietschel-Institutes wird im Rahmen eines Projektes zur Untersuchung einer neuen Volumenstromregelung basierend auf Server- Health-Monitoring-Daten ein POC untersucht, bei dem innerhalb eines experimentellen Verfahrens die Health-Monitoring-Daten der Server zur Modellbildung einer neuen Regelstrategie für den Volumenstrom im Rechenzentrum genutzt werden. Die Arbeit erfordert hierbei die Modellierung und Umsetzung einer funktionsfähigen Regelstrategie, um die Server betriebssicher zu betreiben. Nähere Informationen bei Interesse.

Voraussetzung

  • Programmierkenntnisse in Python
  • Erfahrung in Linux oder Bereitschaft sich in Linux einzuarbeiten
  • Regelungstechnisches und strömungstechnisches Grundlagenverständnis
  • IT-Affinität wünschenswert
  • Selbstständiges, experimentelles Arbeiten

Bei Interesse melden Sie sich bei Ken Jesse Lindenberg.

Untersuchung der Partikelausbreitung im Reinraum

Lupe

Bachelorarbeit/ Masterarbeit

Die Anforderung an die Lüftungstechnik in Reinräumen ist sehr hoch, um Menschen wie Produkte der Halbleitertechnik, Pharmaindustrie oder im Gesundheitswesen vor Verunreinigungen zu schützen. Im  Projekt CleanVentMonitoring wird das Ausbreitungsverhalten von Partikeln untersucht, um eine optimale Position der Messsonde des Partikelzählers zu finden. Hierfür werden sowohl experimentell als auch numerisch verschiedene Versuchsstudien durchgeführt. Variiert wird hierbei die Versuchsanordnung im Raum, die Partikelquellstärke, sowie die Strömungsform der Luft.

Aufgabe

  • Literaturrecherche,
  • Durchführung von messtechnischen Experimenten ODER CFD-Simulationen,
  • Gegenüberstellung und Auswertung der Ergebnisse.

 

Voraussetzungen

  • Grundkenntnisse der Strömungsmechanik und Thermodynamik,
  • Natur- oder ingenieurwissenschaftliches Studium im Bereich Energie- und Prozesstechnik, Gebäudetechnik, Energie- und Verfahrenstechnik, Maschinenbau oder äquivalent mit jeweils Schwerpunkten auf dem Gebiet der Raum-/ Luftströmungen.

    Bei Interesse melden Sie sich bei Ferdinand Pfender oder Julia Lange.

    Entwicklung eines instationären Atmungsmodells für computer-simulierte Personen

    Kurzbeschreibung

    Um die Behaglichkeit und Luftqualität für den Menschen in Räumen zu optimieren, werden verstärkt numerische Methoden bei der Entwicklung von neuen Lüftungskonzepten und der Untersuchungen von gesundheitlichen Risiken eingesetzt. Der Mensch wird dabei mit unterschiedlichen Detaillierungsgraden abgebildet (Computer Simulated Person, CSP). Ziel dieser Arbeit ist die Entwicklung eines komplexen instationären Atmungsmodells. Das Modell soll für typische Raumlüftungskonfigurationen getestet und bewertet werden.

    Aufgaben

    • Literaturrecherche
    • Erstellen eines instationären Atmungsmodells; Einatmung, Umsetzung der eingeatmeten Gase und Ausatmung
    • Validierung des Modells
    • Einsatz des entwickleten Modells für ein CSP in einem kleinen virtuellen Versuchsraum – Mischlüftung und Quelllüftung
    • Bewertung der Lüftungseffektivität im Vergleich zu vereinfachten Modellansätzen
    • Dokumentation der Ergebnisse

    Voraussetzungen

    • Naturwissenschaftliches Studium
    • Grundkenntnisse der Stömungsmechanik und Thermodynamik
    • CFD und Programmierkenntnisse wünschenswert

    Ansprechpartner

    Gerrid Brockmann

    Untersuchung der Feuchtebelastung von Bauteilen unter Einsatz reaktionsschneller Strahlungs‐Heizsysteme (Analysis of building components‘ moisture load using responsive radiative heating systems)

    Lupe

    Kurzbeschreibung

    Im Forschungsprojekt „OpTemp-Heizung“ werden neuartige Kunststoff-Heizgewebe und beheizte Außenfenster verwendet, um reaktionsschnell ein thermisch behagliches Raumklima zu erreichen. Aufgrund der anteilig hohen Wärmeabgabe durch Strahlung kann ein komfortables Raumklima auch bei niedrigen Lufttemperaturen gewährleistet werden. Eine direkte Bestrahlung aller Oberflächen ist dabei aufgrund geometrischer Gegebenheiten nicht überall gewährleistet. Nicht bzw. wenig direkt bestrahlte Oberflächen zeigen somit niedrigere Temperaturen auf und erhöhen in Kombination mit einer hohen relativen Luftfeuchte das Risiko für Feuchteschäden.

     

    Aufgabenstellung

    Sie untersuchen die Feuchtebelastung aller Bauteile in einem Innenraum unter verschiedenen Randbedingungen simulativ und identifizieren kritische Szenarien. Aus Ihrer Untersuchung leiten Sie Regeln zur Dimensionierung und optimalen Anordnung der Heizflächen ab, um das Risiko für Feuchteschäden zu reduzieren. Gerne können eigene Präferenzen in die Auswahl der Methodik sowie in die konkrete Zielsetzung der Arbeit eingebracht werden.

     

    Ihr Profil

    Spaß an energetischen Berechnungen, Modellentwicklung, sowie eine selbstständige, zielorientierte Arbeitsweise sollten vorhanden sein. Vorkenntnisse in der Modellierungssprache Modelica oder der CFD-Simulation werden ebenfalls vorausgesetzt. Erfahrungen mit der Programmiersprache Python sind wünschenswert.

     

    Ansprechpartner

    Lukas Schmitt

    Zusatzinformationen / Extras

    Direktzugang:

    Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

    Ansprechpartner

    Stefan Brandt
    +49-(0)30-314 25205
    Raum HL 7

    Infos