direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Bild
Lupe

Neuigkeiten

Girls' Day am Hermann-Rietschel-Institut

Bild
Lupe

01.04.2014

Am Girls‘ Day 2014 öffnete das Hermann-Rietschel-Institut seine Türen für an technische Berufe interessierte Mädchen. In einem aufregenden Rundgang bekamen die Teilnehmerinnen eine Einsicht in unser Institut und unsere Forschungsarbeit. Neben spannenden Einblicken in unseren Mini-Airbus gab es auch hautnahe Versuche mit der Thermographie Kamera. Der ganze Rundgang wurde von einem kleinen Quiz begleitet, bei dem am Ende alle Mädchen als Sieger hervorgingen.

Wir hoffen ihr hattet genauso viel Spaß wie wir.

Weitere Bilder

Schulbüro der TU-Berlin

Praktikum

24.03.2014

Sie sind auf der Suche nach einem Praktikum? Zurzeit sucht EADS einen Praktikanten der Fachrichtung Energietechnik.

Diese und weitere Praktikumsausschreibungen findet Sie jetzt immer hier.

Abschlussarbeiten

27.02.2014

Eine aktuelle Übersicht über alle angebotenen Themen für Abschlussarbeiten finden Sie hier. Die Erarbeitung eigener Themen ist ebenfalls möglich.

Stellenangebote

25.02.2014

Es gibt am Hermann-Rietschel-Institut wieder offene Stellen zu besetzen.

Wir suchen Studentische Hilfskräfte, Wissenschaftliche Mitarbeiter sowie eine/n Elektroniker/in

Offene Stellen

Gedenken an Hermann Rietschel (+ 18.02.1914)

Bild
Lupe

24.02.2014

Zur Gedenkveranstaltung anlässlich des 100. Todestages Hermann Rietschels fanden sich nach der Kranzniederlegung am Grab Rietschels rund 100 Teilnehmer im Hörsaal des Hermann-Rietschel-Instituts ein. Nach der Begrüßung durch den aktuellen Institutsleiter Prof. Dr.-Ing. Martin Kriegel gab es 5 Vorträge über die Bedeutung des Begründers der modernen Haustechnik. In jeweils 20 Minuten gab es verschiedene Einblicke in Rietschels Arbeit und Leistungen. Neben historischen Themen wie „Der Konflikt um die Berufung Rietschels und sein Wirken als Hochschullehrer“ wurden auch seine bedeutendsten fachtechnischen Inhalte (z.B. Schulventilation, Druckverluste in Rohr- und Kanalnetzen, Heizen von hohen Räumen, Hygiene) angesprochen. Im Anschluss an die Vortragsveranstaltung fanden sich die Teilnehmer noch zu gemütlichen Gesprächen zusammen. Die Veranstaltung war damit auch ein Wiedersehen unter Fachkollegen und Freunden dreier Generationen. Das Hermann-Rietschel-Institut bedankt sich für die rege Teilnahme sowie bei allen, die an der Organisation und Durchführung dieses gelungenen Abends beteiligt waren.

Übrigens: Die nächste große Veranstaltung findet im Frühjahr 2015 statt. Das Hermann-Rietschel-Institut feiert dann im größeren Rahmen sein 130-jähriges Bestehen.

Bild
Der Abend war auch ein Wiedersehen unter Fachkollegen und Freunden.
Lupe
Bild
Die von Prof. Protz eingerichtete Vitrine zur Bibliographie Rietschels.
Lupe
Bild
Der Hörsaal war mit rund 100 Teilnehmern gut gefüllt.
Lupe
Bild
Professor Dr.-Ing. Martin Kriegel: „Rietschels Themen in der heutigen Zeit“
Lupe
Bild
Die Vortragenden (v.links Rainer Lochau, Hans-Günter Kind, Hubertus Protz, Martin Kriegel)
Lupe
Bild
Professor a.D. Hubertus Protz: „Rietschels Aufbruch in die Moderne der Fachtechnik“
Lupe

Vortragsveranstaltung anlässlich des 100. Todestages Hermann Rietschels

Prof. Hermann Rietschel
Lupe

07.02.2014

Dienstag, 18. Februar 2014,
Marchstraße 4, 10587 Berlin,
Hermann-Rietschel-Institut, Hörsaal 1
Beginn: 18.00 Uhr

Ein Rückblick auf die Leistungen von
Hermann Rietschel anlässlich seines 100 jährigen Todestages

Zur 100-jährigen Wiederkehr des Todestages erinnern wir uns der herausragenden Bedeutung des Wissenschaftlers, zudem des Ingenieurs, und haben seine grundlegenden Arbeiten präsent. Rietschel hat den Weg für große Veränderungen freigemacht und trug mit seinen Leistungen zum Fortschritt des aufstrebenden sowie sich mehrenden Fachgebietes bei – durch ihn wurde eine neue Epoche eingeleitet.

 

Programm:

Begrüßung durch den Leiter des Hermann-Rietschel-Instituts Prof. Dr.-Ing. Martin Kriegel

Professor a.D. Hubertus Protz: Rietschels Aufbruch in die Moderne der Fachtechnik

Professor Dr.-Ing. Martin Kriegel: Rietschels Themen in der heutigen Zeit

Ltd. SenR a.D. Hans-Günter Kind: Rietschel und die Preußische Ministerialverwaltung, sein Programm zur Auftragsvergabe

Professor a.D. Rainer Lochau: Die Bedeutung der Hygiene bei Rietschel

Professor a.D. Hubertus Protz: Der Konflikt um die Berufung Rietschels und sein Wirken als Hochschullehrer

Stellenangebot

23.01.2014

Wir suchen ab sofort eine Studentische Hilfskraft mit 41 Monatsstunden ohne Unterrichtsaufgaben für die IT-Administration. 

Zur Ausschreibung (PDF, 91,7 KB)

Neue Mitarbeiter am HRI

20.12.2013

Wir begrüßen unsere zwei neuen Wissenschaftliche Mitarbeiter: Dr.-Ing. Ivo Boblan und Dr.-Ing. Karsten Tawackolian. Ebenso begrüßen wir unsere 3 neuen Studentische Mitarbeiter: Rebecca Schopfer, Felix Friedl und Martin Halbekath.

Herzlich Willkommen!

Durch hohe Lüftungseffektivitäten maximale Luftreinheit bei minimalen Energieeinsatz schaffen.

Bild
Lupe

4.12.2013

Das ist das Ziel des neuen Forschungsprojekts „Eneff: Reine Räume“, gefördert mit knapp 1 Mio. Euro durch das Bundeministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi).

Sowohl im Gesundheitswesen als auch im Bereich der Reinräume (z.B. GMP, Industrieproduktion) schreiben die aktuellen Normen hohe Anforderungen an die Klimatisierung der entsprechenden Schutzbereiche vor. Schätzungsweise werden zur Klimatisierung der o.g. Reinen Räume ca. 120 TWh/a in Deutschland an Endenergie aufgewendet.

Das Wissen über das Verhalten von Raumluftströmungen unter den Experten und Anwendern ist nicht ausreichend erforscht und präsent. Insbesondere das Zusammenwirken verschiedener Strömungsformen, wie z.B. freie und erzwungene Konvektionsströmungen, Freistrahlen, Verdrängungs-, Misch- und Quellluftströmung mit dem Ziel geringer Verunreinigungen in zu schützenden Bereichen sind größtenteils unbekannt.

Des Weiteren existieren keine wissenschaftlichen Untersuchungen zu den Anwendungsfällen „Reine Räume“ mit dem Ziel, energiesparend zu lüften. Aus dem Sicherheitsbedürfnis heraus, werden die Luftmengen für den jeweiligen Raum sehr hoch angesetzt.

Aus anderen Anwendungsfällen in der Klimatechnik (Quellluftströmung, Freistrahlen) kann die Prognose erstellt werden, dass mit geeigneten Luftführungsarten innerhalb der reinen Räume insgesamt ca. 40 % Energie eingespart werden kann.

Im Rahmen des Projekts werden verschiedene Klimatisierungskonzepte (z.B. Platzierung der Zu- und Abluft, Luftmengen, Konstruktion des Auslasses, Wahl und Größe von Heiz- und Kühlflächen) hinsichtlich der Reinheit, der thermischen Behaglichkeit und Energieeffizienz untersucht.

Dafür müssen, in Abhängigkeit der jeweiligen Ergebnisse, die Konzepte und damit sowohl die Luftkanäle und -auslässe, als auch die Heiz- und Kühlflächen angepasst werden. Es kommen insbesondere Mischlüftung, Quelllüftung und dezentrale Freistrahlen als Raumluftströmungsformen in Betracht.

Das für die Untersuchungen benötigte Forschungslabor wird multifunktional am Hermann-Rietschel-Institut der TU Berlin aufgebaut. Die Raumkonfiguration deckt ca. 90 % der in der Praxis installierten Fälle von „Reinen Räumen“ ab. Ein solcher Forschungsreinraum existiert in Deutschland nicht.

Das Gesamtziel des Projektes ist es, für „Reine Räume“ (Gesundheitswesen und Industrieproduktion) energieeffiziente Lüftungskonzepte zu erforschen. Hierbei geht es insbesondere um die Erforschung des Zusammenwirkens komplexer Raumluftströmungen, so dass der gewünschte Schutz von Personen und Objekten gewährleistet bleibt, die Luftmengen die dazu nötig sind, jedoch stark gesenkt werden.

Forschungsrechenzentrum am HRI

Bild
Lupe

15.11.2013 Das Zusammenspiel von Klimatechnik und Informationstechnik kann erhebliches Potential für eine gesteigerte Energieeffizienz in sich bergen. Zurzeit findet jedoch kaum zielgerichtete unabhängige Forschung in diesem Bereich statt. Als Planungsspezialist für Rechenzentren hat sich die dc-ce Berlin-Brandenburg GmbH zusammen mit dem Hermann-Rietschel-Institut diesem Thema verschrieben und führt in einem neu errichteten Test- und Forschungsrechenzentrum entsprechende Versuche durch.   Wir möchten gerne auch anderen Unternehmen die Möglichkeit bieten, unser Forschungsrechenzentrum zu nutzen, um eigene Untersuchungen und Forschungen durchzuführen.   Die dc-ce RZ-Beratung hat in der Messhalle des HRIs ein 1:1-Modell eines Rechenzentrums errichtet. In diesem Forschungsrechenzentrum sollen unterschiedliche Versuche durchgeführt werden. Als Fläche stehen hier ca. 34 m² für die IT zur Verfügung.   Eine zusätzliche Technikfläche außerhalb des Forschungsrechenzentrums erlaubt das Untersuchen von verschiedenen Luftführungsvarianten und Kühlkonzepten. So kann z.B. der Unterschied zwischen Warm- und Kaltgangeinhausung untersucht werden. Je nach Kühlkonzept können bis zu 100 kW Wärmelast im Forschungsrechenzentrum erzeugt und abgeführt werden.   In Kooperation mit namenhaften Herstellern von Informationstechnik werden Versuche durchgeführt, um die Energieeffizienz der Informationstechnik zu optimieren und ein Aussage zu den Einflüssen von Temperatur und Luftfeuchtigkeit auf die Informationstechnik zu gewinnen.   Für einen effizienten RZ-Betrieb ist es erforderlich, die Mess-, Steuer- und Regelungstechnik optimal abzustimmen. Neben der Grundlagenforschung sind hier auch Komponententests möglich. So können z. B. spezielle Algorithmen zur Regelung der technischen Komponenten untersucht und optimiert oder Leistungstests an der Umluftklimatechnik durchgeführt werden.   Das Forschungsprojekt wurde in das Zen­trales Inno­va­ti­ons­pro­gramm Mit­tel­stand (ZIM) des Bun­des­mi­nis­te­riums für Wirt­schaft und Tech­no­logie auf­ge­nommen.   Abbildung 1 zeigt den Kaltgang. Abbildung 2 zeigt ein mit Servern ausgestattetes Rack.

Bild
Abb.2
Lupe
Bild
Abb.1
Lupe
plugin.tt_news ERROR:
No code given

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Kontakt

Hermann-Rietschel-Institut
Fachgebiet GebäudeEnergieSysteme
Sekr. HL 45
Marchstr. 4
D-10587 Berlin
Tel.: +49-(0)30-314 24170
Fax: +49-(0)30-314 21141

Webseite